Glitzer-Funkel… ein wirklich bezaubernder Abend im Berliner Palazzo – und wir waren dabei!!!

Bei ‚Palazzo‘ denkt man häufig an einen Zirkus für Erwachsene mit ein bisschen Essen nebenbei, was ganz zufällig von einem Sternekoch kommt. Dabei ist es so viel mehr, wie ich kürzlich erfahren durfte…

ReifenkünstlerMeine Palazzo-Premiere hatte ich vor zwei Jahren. Damals hatte ich zwei Karten im Nachmittagsprogramm eines Berliner Radiosenders gewonnen. Ehrlich gesagt war ich weder vom Programm noch vom Essen so richtig begeistert.

Dieses Jahr war alles anders – durch Zufall habe ich von der „Nacht der Sterne“ erfahren. Das wollte ich mir nicht entgehen lassen, denn an diesem Abend sollten alle Palazzo-Köche aus Deutschland und Österreich zusammenkommen und je einen Gang dem Publikum präsentieren :


VORSPEISE von Harald Wohlfahrt (Stuttgart)
Gefüllte Zucchiniröllchen mit Kräuter-Käse-Schaum auf Taboulé, Oliven-Tapenade und Pesto

ZWISCHENGANG von Toni Mörwald (Wien)
Lachspraline und Wildreis mit Safran-Champagner-Sauce

SUPPE von Cornelia Poletto (Hamburg)
Maronensuppe mit Radicchio Trevisano und Bresola-Crostino

HAUPTGANG von Kolja Kleeberg (Berlin)
Confierte Entenkeule mit eingelegter Zitrone, Panch Phoron, Spinat und roter Zwiebelcreme

DESSERT von Alexander Herrmann (Nürnberg)
Warme Kirschtarte mit heißer Vanillemilch und Pralineneis


 

Jeder einzelne Gang war tatsächlich ein Highlight!
Mein persönlicher Favourit war allerdings die Lachspraline von Toni Mörwald… wahnsinn, wie man Lachs SO zart bekommt… und dazu die leicht scharfe Safran-Sauce… mmmmhh! („Mehr! Mehr! Gebt mir mehr davon!“)

Aber nicht nur das Essen war großartig, sondern auch die Show. Die Künstler haben einen wirklich tollen Job gemacht. Applaus!

Besonders gefreut habe ich mich, einige große Persönlichkeiten aus der Genusswelt zu treffen… darunter Heinz Hormann (Gastro-Kritiker), Kolja Kleeberg (Berliner Sternekoch) und Eckart Witzigmann (GENIALER Koch).

Meinetwegen hätte alles noch sehr viel länger dauern können.

Aber nach fünf Stunden war alles vorbei – zum Abschied hat Kolja Kleeberg noch selbst zum Mikrofon gegriffen!

Glücklich, satt und zufrieden sind wir  anschließend ins Bett gefallen und haben von den funkelnden Sternen und Genüssen geträumt!

* DANKE *Seifenblasenkünstler

Weil ich es so lecker fand, möchte ich versuchen, das ein oder andere nachzukochen… mal sehen, ob auch ich ein klein wenig zaubern kann!