In der allergrößten Not schmeckt das Brot auch ohne… Wurst!

Oder so ähnlich. Aber mal im Ernst, ich finde so ein frisch gebackenes Brot einfach herrlich! Immer wenn ich Brot backe (und das mache ich recht oft) duftet es im ganzen Haus. Manchmal bin ich so gespannt, dass ich mich direkt vor den Ofen setze und beim Backen zusehe.Häufig überlege ich mir ganz genau, was ich für ein Brot machen möchte – ob lieblich oder herzhaft, knusprig oder weich.
Diesmal überkam mich die Idee zu meinem Tomatenbrot ganz spontan, als ich in unserer Küche noch einen Rest getrocknete Tomaten gesehen habe. Mein Freund sagt immer, dass in unserer Küche zu viel rumsteht. Damit hat er prinzipiell Recht, aber manchmal inspirieren mich die herumstehenden Sachen auch zu Leckerem…!
Da zufälligerweise auch noch etwas Basilikum auf der Arbeitsfläche stand, ist die Basilikumbutter auch noch bei rumgekommen.
Beides einzeln ist köstlich – aber zusammen ist das ein Knaller!

Zutaten
für das Tomatenbrot:
175g Roggenmehl
325g Weizenmehl (Typ 550)
11g Salz
50g getrocknete Tomaten in Öl
1 EL Tomatenmark
2g Trockenhefe
260ml lauwarmes Wasser
Maisgrieß

für die Basilikumbutter:
125g Butter
10g frischer Basilikum
4g grobes Meersalz

Zubereitung
Zunächst das Öl von den getrockneten Tomaten in einem kleinen Sieb etwas abtropfen lassen und diese dann sehr klein schneiden.

In einer Schüssel das Roggen- und Weizenmehl mit dem Salz und der Hefe vermischen. Das Wasser und das Tomatenmark dazugeben und alles mit den Händen etwa 5-10 Minuten kräftig durchkneten. Der Teig ist fertig, wenn dieser glatt ist und nicht mehr an den Händen kleben bleibt – ggf. noch etwas Mehl bzw. Wasser dazugeben um die richtige Konsistenz zu erhalten.
Den Teig in der Schüssel belassen, diese mit Frischhaltefolie luftdicht (!) abdecken und etwa 23 Stunden ‚vergessen‘. (Tipp: Wer neugierige Partner, Mitbewohner oder Kinder hat, legt am Besten einen Zettel: ‚Finger weg, sonst Arm ab!‚ darauf.)

Nach Ablauf der Ruhezeit etwas Maisgrieß auf einem möglichst großen Teller verteilen. Den Teig aus der Schüssel nehmen, zu einem Brot formen, auf den Maisgrieß legen und mit etwas Mehl bestäuben. Unter einem sauberen Küchentuch zwei weitere Stunden gehen lassen.

Die Butter aus dem Kühlschrank nehmen und an einen warmen Ort stellen.

Nach etwa einer Stunde den Backofen auf  235°C Ober-/Unterhitze vorheizen und darin mindestens 30 Minuten einen großen, ovalen Bräter mit Deckel erwärmen.

Zum Backen den heißen Bräter (ACHTUNG, Verletzungsgefahr!) aus dem Ofen nehmen und den Boden mit etwas Maisgrieß bestreuen. Den Brotteig vorsichtig darauflegen und 30 Minuten mit Deckel und anschließend 12 Minuten ohne Deckel backen.

Nach Ablauf der Backzeit das Brot vorsichtig herausnehmen und etwa eine halbe Stunde auf einem Kuchengitter abkühlen lassen. Das Brot sollte dabei nicht abgedeckt werden, damit eine optimale Kruste entsteht.Brot von oben

In der Zwischenzeit die Blätter des Basilikum abzupfen und sehr fein hacken. Die warme Butter mit einer Gabel etwas zerdrücken, das Salz und den Basilikum gut unterrühren. Die Kräuterbutter dann auf etwas Frischhaltefolie geben und zu einer ‚Wurst‘ formen. Bis zum Essen die fertige Butter in den Kühlschrank legen.

Fertig!